Dienstag, 20. Februar 2018

Lc Duisburg Marathonkurs 2018 Gruppe 3 Rene... Grenzerfahrungen mit einer alten Lc Weisheit: jeder Berg hilft!

Grenzerfahrung
Samstag, direkt am Abend nach dem ersten Lauf der Duisburger Winterlaufserie, bemerkte ich das erste Kratzen im Hals. Ich wusste sofort was sich anbahnt und versuchte es durch Badewanne, Tee und Bettruhe zu bekämpfen. Doch gegen die Viren hatte ich keine Chance. Die Erkältung hielt mich 10 Tage im Bett und mein Bewegungsdrang wurde Tag für Tag immer schlimmer. Nach zwei Wochen Ruhe wollte ich unbedingt wieder am Samstag beim Sauerstofflauf dabei sein. 
Gesagt, getan! Es ging durch den Duisburger Stadtwald Richtung Zoo und Theater an der Ruhr und bis Kilometer 8 war alles in Ordnung. Ich merkte zwar, dass ich zwei Wochen nicht laufen war, aber es fühlte sich trotzdem gut an. Unsere Kursleiterin Inga sagte mir allerdings nebenbei, dass Sie noch eine Überraschung für uns hätte. Und nachdem wir am Theater gedreht haben und plötzlich auf den Parkplatz vom Zoo gelaufen sind, wurde mir schlagartig klar, was Inga mit ihrer Überraschung "Arsc.....1" & "Arsc.....2" meinte. Vor uns ging der Waldpfad stetig bergauf und es war kein Ende in Sicht. Heinz hat sich daraus ein Spaß gemacht und wartete bereits oben mit der Kamera in der Hand auf uns. "Bitte lächeln!"
Meine Knie mögen bergab nicht, aber es musste ja auch wieder rauf gehen, denn es war doch noch die Rede von "Arsc.....2", oder? Nach diesen zwei Überraschungen verließ mich meine Kraft nach und nach. Ich gelangte an meine Grenzen. Doch Dank der starken Truppe habe ich es zurück ins UtH geschafft. Ein großes "Danke" noch einmal fürs motivieren und ziehen. Ohne Euch wäre ich schon längst vier Mal stehen geblieben. Nach dieser Einheit sollte ich hoffentlich wieder im Sattel sitzen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie ich das nächste Tempotraining überstehe.


René

Sonntag, 18. Februar 2018

Lc Duisburg Marathonkurs 2018 Gruppe 2... Gerald schwänzt aber behält den Anschluss - aufgrund der netten Worte wollen mir ihm das mal durchgehen lassen ;-)

In meinem letzten Blog habe ich noch über Zeitmanagement gesprochen und jetzt …. eigentlich zwei Wochen nicht beim Training gewesen. Na toll! Aber …. das ist nicht wirklich schlimm. Ich habe versucht alleine im gleichen Rhythmus zu Laufen. Die Läufe waren nicht annähernd so lang wie die Samstags-Läufe in der Gruppe und klar; Tempo-Training, ich, alleine, never!!! Am Samstag wieder bei den langen Läufen gewesen und siehe da, es war anstrengend, aber in der Gruppe bleibt keiner zurück. Wenn ihr also Zweifel habt, ob ihr das Training regelmäßig über ein fast halbes Jahr begleiten könnt, kann ich euch beruhigen. Kontinuität ist wichtig, aber wenn man mal das ein oder andere Training verpasst, ist das auch kein Beinbruch. Und obwohl ich erst einen Monat dabei bin, habe ich die Trainingseinheiten echt vermisst.
Die Stimmung und Atmosphäre in meiner Gruppe sind echt toll. Da sitze ich abends chillig in der Ecke und schaue mir die Posts auf Facebook meiner Gruppe an. Wie gesagt, diesmal ohne mich. Und was lese ich da: “Einer fehlt; Gerald war nicht da!” Wow, das ging runter wie Öl. Und das ist der Grund, warum ich in der Gruppe trainiere, der Zusammenhalt, die Gruppen-Motivation, das Anfeuern, die gute Stimmung, die Tipps und Tricks der Laufbetreuer, ständig Abwechslung in den Einheiten, immer neue Strecken und ich weiß nicht, wie es der LC macht, aber immer Bomben-Wetter!!!
Na gut, jetzt mag der ein oder andere sagen, Marathon, ich, never. Das ist vollkommen okay. Was aber die Stimmung, die Motivation und den Zusammenhalt angeht, das gibt es auch bei den öffentlichen Lc Duisburg Lauftreffs Montags und Mittwochs um 18:00h. Also schaut doch einfach mal vorbei. Macht echt Spaß!
Gerald Rabeneck

Donnerstag, 15. Februar 2018

Lc Duisburg Mararthonkurs 2018 Gruppe 3... die ersten Früchte werden geerntet, jetzt unbedingt dran bleiben, dann wird`s was!!

Es ist schon eine Weile her, dass ich geschrieben habe. Ich muss mich auf so viele Termine und Ereignisse konzentrieren, so dass mir wenig Zeit bleibt.
Die Trainingstage möchte ich aber nicht ausfallen lassen - weil es mir sehr viel Spaß macht!
Das Laufen in der Gruppe und der Austausch mit der Gruppe ist toll!
Für mich ist die Zeit entspannend, macht mir den Kopf frei ich kann neue Kraft tanken. 
Es macht mich glücklich.
Das aber, ohne mein Ziel aus den Augen zu verlieren. Den 1. Marathon gut zu meistern.
Der Traum rückt immer näher.
Wie Thorsten immer sagt:" Ohne Fleiß kein Preis", also ran an die Arbeit um das persönliche Potential zu erweitern.
Nur das regelmäßige Training hat einen positiven Effekt auf die kommende Leistung.
Hoch motiviert absolviere ich die Trainingseinheiten.
Die Intensität steigt täglich und die Läufe am Samstag werden länger ....
Unglaublich - aber ich merke, dass sich was tut. Ich entwickle mich.
Es hängt von der richtigen Dosierung ab. Es wird genau darauf geachtet, dass man nicht zu schnell oder zu langsam läuft.
Dank der ausreichenden Regenerationszeiten werden Überlastungen vermieden.
Der erste Lauf der ASV WLS (10 km) war ein riesiger Spaß. Es lief prima für mich. Ich habe mich um 6 Minuten verbessert im Vergleich zu 2017.
In der Gruppe zu laufen fällt mir wesentlich einfacher. Die Betreuer sind SUPER freundlich und helfen in jeder Hinsicht.
Motiviert wird man vor, während und nach dem Laufen mit einem dicken Lob - Das tut uns gut!
Sauerstoff-Lauf am Samstag... Es klingt immer gut und das ist es auch. Bei Pace 6:30 kann man sich gut unterhalten und dabei wird viel gelacht.
Wir sind im Wald flott unterwegs und dabei müssen wir toll aufpassen, dass wir nicht stolpern.
Dann geht es immer weiter bergan, der Anstieg ist schwer.
Ich versuche meine letzte Reserve zu mobilisieren. Es geht immer noch etwas!! Unterhalten kann ich mich dabei aber nicht mehr.
Ein tolles Erlebnis wenn man das geschafft hat. Sauerstofftanken!!
Für die Ziele 2. und 3. Lauf der WLS und natürlichen den Marathon versuche ich fit zu bleiben und mich bloß nicht zu verletzen.

LG
Andréia

Dienstag, 13. Februar 2018

Lc Duisburg Marathonkurs 2018 Gruppe 4... Anna hakt wieder 3 Wochen ab und wächst über sich hinaus!

Am 30.01 stand die „Stromkastenrunde“ 3x 3km am Wolf See mit Zeitstaffelung auf dem Plan. Marc führte uns wieder an mit Bianca, die ihre Schäfchen am Ende der Gruppe zusammenhielt. Ich leuchtete am Ende wie eine Straßenlaterne, die ihre Herberge allerdings im Stromkasten hat. Aber ich muss gestehen es war GUT.
Am Samstag, 03.02.2018 ging dann die Winterlaufserie los. Die Stimmung unter den Läufern war voller Vorfreude auf deren Lauf und die geleistete Endzeit. Es fühlte sich trotz der Kälte wie ein Fest an. 10 km in 1h 03 min 50 sec. war mein Ergebnis. Für manch anderen nicht so gut. Ich hatte Spaß in den Backen und grinste für den Rest des Tages wie ein Honigkuchenpferd.
Aber nach den Lauf ist vor den Lauf. Die 15km klopfen an der Tür, so dass das Training weiter geht.
Ach dem Tempotraining schloss sich der Sauerstofflauf an am Karnevalsamstag mit ausgelassener Stimmung.
90 Minuten wurde die „Ente“ zu Brust genommen. Dabei haben wir keine Ente geknuddelt oder sie etwas verzehrt. Nein. Berg und Tal Strecken „Am Entenfang“ exzessive durchlebt. Ich muss unsere Trainer Marc und Bianca ein Lob aussprechen. Sie speisten uns mit Zucker, Brot und Peitsche. Motivierten uns. Hielten uns als Einheit zusammen.
Am Ende des Laufes war ich nur glücklich. Man wächst über sich hinaus, entwickelt sich weiter auf den Weg zum Marathon.

Bis bald.
LG Anna Prost

Sonntag, 4. Februar 2018

Lc Duisburg Marathonkurs 2018: Gruppe 1... von flotten Tempoeinheiten, viel Sauerstoff und dem 1. Wettkampf der Winterlaufserie (Gruppe 1, Blog 2)

Nach knapp 2 Wochen von Blog 1 folgt eine weitere Kurzfassung über die letzten Tage auf dem Weg zum Marathon am 3.6 in Duisburg.
Dienstags den 23.1. stand wieder Tempotraining auf dem Plan. Wo zum ersten mal auch die Kopflampe zum Einsatz gekommen ist. Die Witterungsverhältnisse durch den Duisburger Stadtwald in der Dunkelheit sind schon recht anspruchsvoll und man muss den Blick oft zu Boden gerichtet haben um Unebenheiten, Stöcke und Äste am Boden rechtezeitig zu erkennen. Die Laufbetreuer sind ja zum Glück auch noch da, die immer wieder durch Rufe und Gesten darauf aufmerksam machen. Das Ziel ist der Uhlenhost oder Uhlenhorstweg. Tempomäßig ging es Ca. 900 Meter aufwärts mit leichter Steigung die ganz schön anstrengend sein kann, jeweils bis zu einen abgelegenen Parkplatz der weiter oben liegt. Das ganze 5x, runter ging es immer ganz langsam und gemeinsam als Trabpause in der Gruppe.
Am Samstag den 27.1 ist beim gemütlichen Sauerstofflauf mit einer reinen Laufzeit von 1:30 h super Wetter gewesen. Bei sonnigen 10 Grad haben wir gemütlich eine Runde am Nachbarsweg gedreht und hatten am Ende 16 km auf dem Tacho, trotz meiner Kopfschmerzen, die mich auf dem Weg geärgert haben. Deswegen war ich dieses mal froh, als es vorbei war.
3 Tage später beim Tempotraining haben wir dann Tempomäßig 4 x 2000 Meter gemeistert, jeweils einmal um die MSV Arena und das Ganze vier mal. Die Führungsgruppe hat mit einer ca. 4er Peace alles rausgeholt was ging, weitere Gruppen von uns waren knapp dahinter und wurden bis ins Ziel angefeuert.
Samstag stand dann für einige aus Gruppe 1 und auch aus den anderen Gruppen der 1. Lauf der ASV Duisburg Winterlaufserie auf dem Plan. Bei Kilometer „9“ standen Marcus, Sonja und Co. als Zuschauer an der Stecke und feuerten uns an, um uns Motivation für den letzten Kilometer geben. Hier entstand auch das Foto!

So nun genug geschrieben der nächste Blog folgt. :P
Kevin

Anmerkung BlogAdamin:
Glückwunsch allen Finishern - super Zeiten!







Sonntag, 28. Januar 2018

Anna nimmt uns mit auf das Training der Gruppe 4 - jede Gruppe geht gut betreut viele Wochen an ihre Grenzen, immer mit dem Ziel den Rhein Ruhr Marathon 2018 zu laufen!

Es ist soweit !
Mein erster Lc Duisburg Marathonkurs 2018 hat am 06.01.2018 begonnen.
Ich bin ein Neuling auf diesem Gebiet. Eigentlich wollte ich nur die  Große AOK Winterlaufserie des ASV Duisburg als Vorberatung für meinen ersten Marathon absolvieren. Bin dabei über den Marathonkurs hineingestolpert.

Der erste Tag war schon sehr aufregend für mich. Obwohl ich keinen kannte wurde ich herzlich empfangen, so als ob ich schon lange mit am Start wäre. Ein sehr gut organisiertes Marathon-Team unter der Kursleitung von Inga Bellwinkel begrüßte uns.

Nach ein paar Informationen ging es auch sofort los. Vier Gruppen wurden erstellt.
1.       Gruppe 5 min.30 sec/km
2.       Gruppe 6 min./km
3.       Gruppe 6 min.30 sec/km
4.       Gruppe 7 min./km

Ich bin mit Gruppe 4 gestartet. Die Marathonbetreuer , insgesamt 17 an der Zahl, gehen in den eigenen Gruppen persönlich auf die Läufer ein. Stehen stets mit Rat und Tat zu Seite. Engagierte Läufer die ihr Wissen und ihre Erfahrung teilen und einem damit die Trainingseinheiten gut über die Runden bringen lassen.
Bis jetzt hatte ich Thorsten als meinen Schutzengel an der Seite. Aufgrund meines Asthmas höre ich mich nach gewisser Zeit oder Anstrengungsgrad wie eine pfeifende Dampflock an .Mit Geduld und Motivation sowie die richtige Atemtechnik konnte ich meine Einheiten auf mich abgestimmt durchziehen und mich in die Gruppe integrieren. Ein dickes DANKE!!
Denn nach jedem weiteren Marathonkurstag werde ich immer besser. Zwar bin ich immer fix und fertig aber glücklich !

…das Tempotraining hat es in sich.  Am Dienstag, den 23.01.2018 machten wir das ABC- Training. Schweiß und Schmerz. Jeder Muskel wurde in die Mangel genommen. Unter der Leitung von Marc liefen wir in 6:30 min/ km und 6:15 min/ km dies 3x, zum Schluss konnte jeder nach seinem Gefühl den letzten km laufen.  Marc hat sein Job sehr gut gemacht. Bianca begleitete mich auf den letzten km. Ich hatte wieder einen Schutzengel :0)

Das Training zahlt sich aus. Am Samstag 27.01. stand ein 90 min Sauerstofflauf an der Tagesordnung. Es war super. Der Körper reagiert positiv auf die lange Belastung.
Es macht SPASS.
Und am nächsten Tag mit dem Verlangen nach MEHR !

LG Anna Prost
x

Donnerstag, 25. Januar 2018

Anmeldung zum Rhein Ruhr Marathon... verrückt? Nein, denn Andréia ist beim 2018er Lc Duisburg Marathonkurs!

Ende Oktober 2017, nach langem "Hin und Her" überlegen, habe ich mich für den Rhein-Ruhr-Marathon angemeldet. Ganz schön verrückt!
Spätestens jetzt wusste ich, dass ich ein strukturiertes Training mit viel Motivation brauche.
Nach vielen Laufjahren, Halbmarathon (genau 10 x) und mehreren Wettkämpfen (Winterlaufserie ASV, Lichterlauf, und Benefiz Lauf) möchte ich jetzt den ganzen Marathon laufen. Beim letzten Benefiz-Lauf 2017, wurde ich von Freunden motiviert, den Marathon-Kurs vom LC zu absolvieren. Mein Glück, dass ich es getan habe!

Vom 1. Tag an fühlte ich mich herzlich willkommen.
Ich habe mich gefreut, so viele Menschen zu sehen, alle so bunt und gut gelaunt und alle Altersklassen dabei. Die Stimmung ist Super, ich bin angekommen.

Angefangen habe ich in der Gruppe 4. Das ging relativ locker und ich dachte mir, ich kann mehr aus mir rausholen! Ich laufe jetzt in Gruppe 3, da sind wir dann etwas schneller. Ich hoffe ich schaffe das.

Besonders am Dienstag beim Tempo-Training ist es sehr schwierig - komme an meine Grenzen ... Alles Gut, ich kann trotzdem mithalten!

23/01/18; 17:45 Uhr
Gleich geht es los, ich nehme mein Fahrrad und radle schnell zum Platz.
Ich wohne um die Ecke. Es lohnt sich nicht mit dem Auto zu fahren. Außerdem wärme ich mich bereits auf. Ich freue mich auf das Training. Wetter gut, 9° C, kein Regen - es könnte nicht besser sein!

Sportliche Grüße
Andréia

Mittwoch, 24. Januar 2018

Lc Duisburg Marathonkurs 2018... Gerald aus Gruppe 2 macht sich Gedanken... keine 130 Tage mehr bis Tag X, der Countdown läuft!

Warum habe ich mir das angetan?! …. Die Antwort ist für mich ganz einfach – weil ich alleine nicht so kontinuierlich trainieren würde und weil es in der Gruppe einfach mehr Spaß macht! Ich finde die Trainingseinheiten sehr ausgewogen und vor allem sehr abwechslungsreich. Gestartet ist der Kurs an einem Samstag mit einem ein-stündigen Lauf durch den Wald, knapp 10 km in 60 –70 Minuten, je nach Gruppe. Und das war auch schon die Eingangshürde für den Kurs; 10 km in grob einer Stunde sollte man schon mal gelaufen sein. Was die Samstagsläufe angeht werden diese von Woche zu Woche um 10 Minuten ausgedehnt,um den Körper langsam auf die Distanz zu trainieren. Nächsten Samstag dann schon 1h 30 Minuten – in meiner Gruppe macht das 15 km; ich hätte nicht gedacht, dass wir uns so schnell steigern können. Dienstags steht Tempotraining auf dem Programm …. für mich die größte Herausforderung, da wir Woche für Woche an unsere Grenzen gehen und darüber hinaus. Ich denke alleine würde ich die Einheiten nicht so meistern wie in der Gruppe. Die Motivation in der Gruppe, der Zusammenhalt und das gemeinsame Durchhalten sind eine starke psychische Unterstützung. Bleibt die dritte Trainingseinheit, der lockere Dauerlauf am Donnerstag. Der Donnerstag wird nicht von Lauf Betreuern begleitet,was aber nicht heißt, dass man ihn alleine Laufen muss. Schnell haben sich Uhrzeit und Treffpunkt ergeben und es laufen immer einige zusammen. Neben den ganzen sportlichen Herausforderungen muss ich eine weitere Hürde meistern: das Zeitmanagement! Familie und Beruf spannen mich ganz schön ein. Drei  Trainingseinheiten pro Woche zu integrieren und das regelmäßig Woche für Woche ist  schon eine Herausforderung. Zudem sich bei den Langstreckenläufen die Zeiten schnell zu zwei Stunden und mehr addieren. Noch konnte ich regelmäßig zu allen Trainingseinheiten gehen, aber bald schon kollidieren die Zeiten mit Familien Events, Kindergeburtstagen und ja, Karneval steht vor der Tür. Ich denke aber solange ich das Tempotraining nicht versäume werde ich die anderen Einheiten früh am Morgen oder sonntags nachholen können. Der Kurs endet am 03.06. in nicht mal mehr 130 Tagen mit dem Rhein-Ruhr-Marathon; bis dahin noch ein langer Weg.

Gerald Rabeneck Gruppe 2



Montag, 22. Januar 2018

Lc Duisburg Marathonkurs 2018: Gruppe 1 wird munter und blogt sich mit Kevin durch den Kurs...

Nun werde ich ebenfalls einen kleinen Beitrag über den Einstieg in den Marathon-Kurs in der Gruppe 1 verfassen. Es sind gut 2 Wochen vergangen seit Beginn des Marathon Kurses am 6.1.18. Auf dem Programm stehen dienstags das Tempotraining und samstags der lockere lange Dauerlauf. Als dann am Dienstag (09.01.18) für mich das allererste Tempotraining stattfand war ich schon ganz gespannt wie der Ablauf so sein wird. Denn ich hatte so noch kein Tempotraining mitgemacht. Da es noch richtig kalt war an dem Tag hab ich mich etwas zu dick eingepackt, was mir später etwas zum Verhängnis wurde. Natürlich ist es um kurz vor 18 Uhr beim Treffpunkt einfach arschkalt und man fragt sich Trainingspulli an oder aus...? Angeführt von Marcus K. haben wir dann nach dem Einlaufen 8 x 800 m auf Tempozeit zurückgelegt mit jeweils 400m Trabpause zwischen den einzelnen Einheiten, das Ganze auf der Bahn. Und wenn man es nicht gewohnt ist können die 800 Meter in schnellem Tempo ganz schön lang sein. Mit einer durchschnittlichen 3:50er Pace hab ich versucht mit gleichbleibendem Tempo die Runden auf der Laufbahn zu meistern, was auf Dauer nicht so einfach ist. Die letzten beiden 800er waren schon ziemlich Kräftezerrend und ich merkte anschließend, dass ich deutlich zu dick angezogen war. Es wurde plötzlich sehr warm  :D.
Beim zweiten Tempotraining eine Woche später stand dann 6 x 1000m auf dem Trainingsprogramm. Trotz des schlechten Wetter über den ganzen Tag verteilt hatten wir Abends etwas Glück mit dem vielen Regen und es war bis auf die nassen Laufbahnverhältnisse trocken auf der Bahn. Gemeinsam mit der Gruppe haben wir die einzelnen Einheiten hinter uns gebracht. Im Gegensatz zum Tempotraining der Vorwoche waren dieses mal pro Einheit 200 Meter mehr zu bewältigen. Man musste also auch das Tempo etwas reduzieren um die 2 ½ Runden auf der Laufbahn mit gleichem Tempo zu bewältigen. Mit Jörg und Thomas haben wir die Gruppe 1 angeführt wobei ich gemerkt habe, dass es ganz schön an die Ausdauerpumpe geht, um mit denen mitzuhalten zu können. Es macht eine riesen Laune und man hat richtig Spaß dabei.
Am Samstag 20.1 haben wir ca. 15 Km zurückgelegt angeführt von Frank. Das Besondere daran war, dass wir zum größten Teil die schönen Wälder, in denen wir ansonsten unsere Dauerläufe absolvieren, meiden mussten, weil es einfach zu gefährlich gewesen wäre nach dem heftigen Sturm vom Donnerstag. Morgen steht das nächste Tempotraining auf dem Plan. Ich weiß aber noch nicht was mich dieses Mal erwartet. Ich freue mich auf noch viele Einheiten.

Kevin

Sonntag, 21. Januar 2018

Lc Duisburg Marathonkurs 2018: Es geht wieder los und es beginnt Gruppe 3 mit René

Letzte Woche begann die erste Trainingswoche und bisher halten alle an ihre Neujahrsvorsätze fest. Diese Woche gab es beim Tempotraining auf der nassen Bahn die erste Steigerung mit 400m Intervallen. Britta und Frank führte uns in der Gruppe 3 erfolgreich an. Das Training auf der Bahn ist bestimmt sehr effektiv, aber auch von der Erkundung her sehr kurzweilig. Zum Glück steht nächste Woche Dienstag die Regattabahn an. Da unseren Betreuern das Wohlergehen der Kursteilnehmer am Herzen liegt, hieß es diese Woche nach Sturmtief Friederike „Safety first“! Weit weg von Dachziegeln und Bäumen ging es deshalb für mich am Donnerstagabend nach dem Sturm an die Rheinpromenade. Mit dem Wind, der Dunkelheit und den unzähligen Pfützen war ich schon mehr als beschäftigt. Da der Wald leider immer noch nicht freigegeben wurde, mussten die Betreuer den Sauerstofflauf am Samstag umleiten und uns bei regnerischem Wetter für 1:20 Std. auf die Straße bringen. Die Gruppe 3 führten Björn und Thorsten an. Und wer hätte das gedacht, wir haben den Schnitt von 6:30 /km fast eingehalten. Somit liegen wir Dank den beiden für diese Woche bei aktuell 13km.

Wir freuen uns jetzt schon, wenn die Duisburg/Mülheimer Wälder von uns wieder erobert werden können.
René (Gruppe 3)